Anerkannter Träger des
Ambulant Betreuten Wohnens
beim Landschaftsverband 
Rheinland
Startseite Ambulant Betreutes Wohnen Betreuungsbüro Hilfen für Hörgeschädigte Hilfen für Migranten Das Team Kontakt

Ambulant Betreutes Wohnen

Eingliederungshilfe und ambulante Hilfen

Eingliederungshilfe zum selbstständigen Wohnen
Eingliederungshilfe zum selbstständigen Wohnen für Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen

Ambulante Hilfen
Ambulante Hilfen im Lebensalltag und zur Lebensbewältigung in der eigenen Wohnung

  • Förderung und ambulante Hilfen für erwachsene Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung bzw. Beeinträchtigung, psychisch Kranke, Suchtkranke, Demenzerkrankte

Personenkreis
Das Angebot richtet sich an Personen

  • die in einer eigenen Wohnung leben
  • die aus Gründen der Verselbstständigung in eigener Wohnung leben möchten und hierzu die bisherige Wohnform (Einrichtung, Heim, Wohngruppe, Familie) ändern möchten
  • und die zur selbstständigen Lebensführung der ambulanten Hilfe bedürfen

Hilfe zur Selbsthilfe...
... mit der Zielsetzung der weitestgehenden eigenständigen Lebensführung, der sozialen Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben im örtlichen Lebens- und Wohnumfeld. Das Betreute Wohnen unterstützt und befähigt zur Führung eines selbst bestimmten Lebens und fördert die Selbstständigkeit bei der Gestaltung des alltäglichen Lebens.

Bisherige und neue Lern- und Lebenserfahrungen und Alltagstechniken werden umgesetzt und weiter entwickelt

Die konkrete Hilfestellung

Beratung – Assistenz – Hilfestellung – Begleitung – Förderung – Anleitung in den Lebensbereichen:

  • Erhalt oder Beschaffung einer geeigneten Wohnung
  • Sicherung der rechtlichen und vertraglichen Verpflichtungen hierzu
  • Möglichst selbstständige und eigenverantwortliche Lebensführung mit angemessener Tagesstruktur und Freizeitgestaltung
  • Einbettung in das gemeindenahe Leben und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
  • Ausübung einer angemessenen Tätigkeit, Beschäftigung oder eines Berufes
  • Verringerung der Beeinträchtigungen einer vorhandenen Behinderung
  • Stabilisierung, Förderung, Motivation, Verbesserung (Ressourcen-orientiert)
  • Erweiterung der Kompetenzen und Kommunikationsfähigkeiten
  • Krisen- und Konfliktbewältigung

Alltagshilfen – noch konkreter

Beratung – Assistenz – Hilfestellung – Begleitung – Förderung – Anleitung in den Dingen des Alltags:

  • Regelmäßige Arztbesuche, Rezepteinlösung, Medikamentenversorgung
  • Hilfestellung bei der persönlichen Gesundheitssorge
  • Ämtergänge, Antragsbearbeitung, Posteingänge
  • Behördliche und finanzielle Angelegenheiten
  • Hauswirtschaften mit monatlichen Einkommen, Haushaltsbuch, Geldeinteilung
  • Einkaufsbegleitung, Kochhilfen, häusliche Versorgung
  • Rechte und Pflichten des Mieters, Wohnverhältnisse; Wohnungspflege
  • Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers, Kontakt Arbeitgeber, berufliche Anforderungen, berufliche Förderung
  • Alltags- und Freizeitgestaltung, Gruppenangebote
  • Hilfen bei persönlichen Problemen, z.B. Einsamkeit, Partnerschaft, Eltern, Sexualität; Gestaltung sozialer Beziehungen
  • Hilfe bei der Akzeptanz der eigenen Behinderung oder Erkrankung, Annahme der eigenen Grenzen und Möglichkeiten

Der Weg und die Kosten

Zusammen mit dem Betroffenen erstellen wir einen individuellen Hilfeplan; der Hilfebedarf wird ermittelt; das Antragsverfahren beim Landschaftsverband wird eingeleitet. Die Hilfeangebote richten sich in Art und Umfang, Intensität und Erbringungsort jeweils nach dem persönlichen Entwicklungsstand, der aktuellen Lebenssituation und den gegebenen Beeinträchtigungen des Hilfebedürftigen.

Grundlage hierfür ist der gemeinsam zu erstellenden Hilfe- und Betreuungsplan und der Aufbau einer vertrauensvollen und tragfähigen Beziehung zwischen dem Mitarbeiter der PaS und dem Hilfebedürftigen unter Berücksichtigung und Akzeptanz von dessen Persönlichkeit, seinen Wünschen und seiner - auch einzufordernden - Eigenverantwortlichkeit.

Die Kosten der Hilfeleistung werden nach entsprechendem Antragsverfahren vom Landschaftsverband Rheinland getragen. Höhere Einkünfte und Vermögensbestände werden vom Landschaftsverband - unter Berücksichtigung angemessener Freigrenzen - angerechnet.

Die durchgeführten Fachleistungsstunden werden durch die PaS direkt mit dem Landschaftsverband abgerechnet. Die Durchführung der ambulanten Hilfen ist auch für Selbstzahler möglich.

Sprechen sie uns an.

Wer hilft?

Die ambulanten Hilfeleistungen werden durch das erfahrene Fachpersonal der PaS – Praxis für angewandte Sozialarbeit geleitet. Zum Einsatz kommen psychiatrisch erfahrene Fachpfl egekräfte, SozialarbeiterInnen, Haushaltskräfte.

Der Bereich des Ambulanten Betreuten Wohnens wird von unserer Abteilungsleiterin, Frau Angela Becker geleistet, die mit ihrer langjährigen Erfahrung in Psychiatrie und Ambulanter Pfl ege die individuellen Hilfestellungen ermittelt, durchführt und begleitet.

In Düsseldorf ist Ihre Ansprechpartnerin Dipl. Sozialarbeiterin Frau Anita Ludwig-Kreusch.

Für unsere gehörlosen Kunden stellen wir Fachpersonal zur Verfügung, das der Gebärdensprache mächtig ist.

Was können Sie tun?

Sprechen Sie Ihnen anvertraute hilfebedürftige Personen an, informieren Sie diese über die Möglichkeiten und Chancen des Ambulanten Betreuten Wohnens und setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Teilen Sie uns Ihre Vorstellungen und Wünsche mit.

Gruppenangebote für Teilnehmer/innen des Ambulant Betreuten Wohnens

  • Förderung der sozialen Kontakte durch regelmäßige Gruppenaktivitäten, wie z.B. gemeinsames Frühstück, Abendtreff
  • Fahrten und Ausflüge
  • Sportliche Aktivitäten und unser Kursangebot

Soziales Kompetenztraining – Selbstsicherheitstraining

  • Einüben von selbstsicherem Verhalten; berechtigte Forderungen und Interessen durchsetzen
  • Eigene Bedürfnisse und Wünsche angemessen vertreten
  • Kontakte herstellen und erhalten
  • Neinsagen lernen
  • Sich Fehler erlauben und Kritik ertragen können
  • Stärkung der sozialen Kompetenz und Förderung der Selbstsicherheit

Hausanschrift:
Wilhelm-Strater-Str. 75
41236 Mönchengladbach
E-Mail: info@pas-mg.de

Haben Sie Fragen?
Sekretariat: Tel. 0 21 66 / 61 00 971
Abteilungsleitung Ambulant Betreutes Wohnen:
Tel. 0 21 66 / 61 00 972